Skip to main content

High-Tech-Technologie aus Fulda wird von Softwarehersteller SUSE gekauft

Die Speichermanagementtechnologie openATTIC wird von Kunden weltweit genutzt werden

Fulda, 11. November 2016 – Das Softwareunternehmen SUSE, bekannt für seine weltweit verbreitete Linux-Software, hat die Speichertechnologie openATTIC des Fuldaer IT-Unternehmens it-novum gekauft. SUSE wird die Technologie in seine Softwarelösungen für die Verwaltung von virtuellen Speicherressourcen integrieren. Damit werden Kunden weltweit die in Osthessen entwickelte Spitzentechnologie nutzen.

it-novum ist aus der ehemaligen Mehler AG hervorgegangen und bietet IT-Lösungen und Beratung für große Mittelstandskunden und Konzerne an. Seit 2011 entwickelt it-novum openATTIC als Technologie für das effiziente Speichern von Daten. Mit openATTIC lassen sich Daten besonders ressourcenschonend speichern, sodass Unternehmen 50 bis 70 Prozent ihres Speicherbedarfs einsparen können. Damit ist it-novum eines der ersten Unternehmen weltweit, die ein umfassendes Storage Management auf Basis von Open Source entwickelt haben. Der internationale Softwarekonzern SUSE hat das innovative Potenzial von openATTIC erkannt und will sich durch die Akquise neu auf dem Markt für virtuelle Speicherlösungen positionieren. Der Kauf zeigt, dass in Fulda entwickelte Produkte zu internationalen Spitzentechnologien gezählt werden können und unterstreicht die Bedeutung der Stadt als Hochschul- und Forschungsstandort.

„Die enorme Zunahme an Daten ist für Unternehmen extrem herausfordernd“, sagt Michael Kienle, Geschäftsführer von it-novum. „Mit openATTIC haben wir eine Technologie entwickelt, mit der sich Speicherplatz viel effizienter verwalten lässt. Wir sind sehr stolz, dass ein international führendes IT-Unternehmen von unserem Produkt ‚made in Fulda‘ so überzeugt ist, dass es sich für die Übernahme der gesamten Geschäftseinheit inklusive Technologie, Kunden und Mitarbeitern entschieden hat.“

Starkes Datenwachstum verlangt nach innovativen Speicherlösungen Marktbeobachter schätzen, dass durch den starken Anstieg von Daten und Cloud-Lösungen der Bedarf an Speicherlösungen für die unterschiedlichen Datenformate jährlich um 62% zunehmen wird. Da die IT-Budgets von Unternehmen nicht im gleichen Ausmaß mitwachsen, werden effiziente Speicherlösungen immer wichtiger. Marktforscher gehen daher davon aus, dass Anbieter wie SUSE ihren Marktanteil deutlich ausbauen werden, weil sie auf offene Technologien („Open Source“) setzen. openATTIC ist als Open Source-Lösung konzipiert und kostet daher bis zu 70% weniger als die Produkte durchschnittlicher Softwarehersteller. Neben dem Kostenargument spricht für offene Technologien auch, dass Firmen damit für die Zukunft gerüstet sind, weil sich die zusätzlichen Speichereinheiten flexibel nach Bedarf einbinden lassen.

Softwareentwicklung ausschließlich mit Arbeitsplätzen in Deutschland und in der Region 
it-novum bietet Lösungen für Business Intelligence (Datenauswertungen), Big Data, Enterprise Content Management (Verwaltung von Unternehmensinformationen und Dokumenten) sowie IT-Service- und Systemmanagement an. Anders als viele Softwarehersteller setzt it-novum bei der Softwareentwicklung ausschließlich auf Arbeitskräfte aus dem Inland und lässt nicht im Ausland – z.B. Indien oder Polen – entwickeln. Von den 75 Mitarbeitern stammt der Großteil aus der Region. „Wir investieren bewusst in innovative Technologien wie z.B. Big Data, um qualifizierte Arbeitskräfte auf uns aufmerksam zu machen. Durch unsere Ausrichtung auf spannende IT-Themen sind wir sehr gut aufgestellt und können uns als attraktiver Arbeitgeber in Osthessen präsentieren.“ sagt Michael Kienle.

Stark in der Nachwuchsförderung
it-novum engagiert sich besonders in der Nachwuchsförderung: Seit der Unternehmensgründung 2001 ist der IT-Spezialist langjähriger IHK-Ausbildungsbetrieb und 21 junge Menschen aus Fulda und Region haben ihre Ausbildung bei it-novum absolviert, acht werden derzeit zu Fachinformatikerinnen und Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung sowie für Systemintegration ausgebildet. Auch den Studentinnen und Studenten der Hochschule Fulda ermöglicht it-novum Einblicke in die IT-Praxis. Das Unternehmen stellt jährlich mehrere Plätze für Master- und Bachelorarbeiten zur Verfügung sowie Jobs für Werkstudenten, hält Gastvorträge an der Hochschule und organisiert Studentenprojekte, um das praktische Lernen und Arbeiten zu fördern.

Auch beim openATTIC -Projekt arbeiteten von Anfang an zwei Auszubildende und vier Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Fulda mit. "Wir arbeiten eng mit der Konrad Zuse Schule in Hünfeld und der Hochschule Fulda zusammen. Azubis und Werkstudenten bekommen die Gelegenheit, frühzeitig IT-Projektarbeit kennenzulernen und aktiv mitzugestalten. Und für uns als IT-Beratungsunternehmen ist dies zugleich die nachhaltigste Nachwuchsstrategie.“ sagt Frauke Steinmetz, Kaufmännische Leiterin und Personalverantwortliche bei it-novum.

Zurück