Quo vadis Alfresco?

1

Eine der größten Stärken von Alfresco ist seine Innovationskraft. Nicht umsonst wertete das Analystenhaus Gartner in den vergangenen fünf aufeinanderfolgenden Jahren Alfresco als „Visionär“ in seinem Bericht „Magic Quadrant for Enterprise Content Management“. Doch was Alfresco wirklich stark macht, ist die Fähigkeit, diese Innovationskraft in echten Nutzen für die Anwender umzumünzen. Das zeigt sich auch in der gerade veröffentlichten Community Version Alfresco 5.0a. Bis diese Neuerungen Eingang in die Enterprise Edition finden, wird es zwar noch ein paar Monate dauern. Aber einmal mehr verdeutlichen diese Neuerungen, wohin die Reise geht.

Instant-Search (Quelle: Alfresco)

Instant-Search (Quelle: Alfresco)

Potentere Suche
Als erstes fällt in der Version 5.0a die Erweiterung der Suchfunktion um eine Facettierung der Ergebnisse auf. Indem sich die Suchergebnisse nach verschiedenen Kriterien filtern lassen, können Anwender noch schneller finden, was sie suchen. Auch die Instant-Search, also die Anzeige von Suchergebnissen noch während des Eintippens, oder die Möglichkeit, sinnvolle Suchergebnisse zu bookmarken, vereinfachen die Arbeit mit Alfresco weiter. Und mit der verbesserten Dokumentenvorschau werden Dokumente nun unabhängig von ihrem Ausgangsformat direkt in der Vorschau durchsuchbar, ohne dass der Nutzer sie erst öffnen muss. Dies sind nur einige Highlights, mehr Einzelheiten über die Neuerungen finden Sie in diesem ausführlichen Blogbeitrag von Alfresco.

Suche mit Filterfunktion (Quelle: Alfresco)

Suche mit Filterfunktion (Quelle: Alfresco)

„Get it done“
Worauf es mir ankommt: Diese Neuerungen zeigen, in welche Richtung Alfresco sich weiterentwickelt: Das Produkt wird reifer und gibt Anwendern immer mehr Möglichkeiten, es an ihre individuellen Anforderungen anzupassen. Damit können sie Aufgaben schneller erledigen und somit produktiver arbeiten. Die Entwickler bleiben damit ihrem Motto „simple + smart“ treu und lösen ihr Versprechen „get it done“ ein.

Business-Prozesse grafisch modellieren
In dieselbe Richtung geht auch eine andere Neuerung, die nicht die Kernanwendung Alfresco selbst betrifft, sondern den in Alfresco verwendeten Workflow-Manager Activity. Mit dem kürzlich vorgestellten Workflow Designer – einem neuen grafischen Editor zur einfachen Modellierung von Business-Prozessen – können auch Nicht-ITler Business-Prozesse per Drag & Drop BPMN-konform zusammenstellen und überprüfen. Anschließend können sie ihn aus dem cloudbasierten Editor herunterladen und der IT-Abteilung zur Implementierung in ihrem Alfresco-System übergeben.

Dokumentenvorschau (Quelle: Alfresco)

Dokumentenvorschau (Quelle: Alfresco)

Mehr Effizienz
All diese Neuerungen zeigen, wie Alfresco darauf hinarbeitet, seine Anwender immer stärker in die Lage zu versetzen, mit stetig sinkendem Aufwand immer mehr leisten zu können. Die Kompetenzen der Nutzer nehmen zu und gleichzeitig werden sie unabhängiger von Spezialwissen. Davon profitieren am Ende alle: Der Mitarbeiter kann mehr unterschiedliche Aufgaben schneller, effizienter und unkomplizierter erledigen, die IT-Abteilung wird entlastet und das Unternehmen als ganzes wird produktiver.

Wie Alfresco auch Ihr Unternehmen dabei unterstützen kann, mehr Dinge in kürzerer Zeit zu erledigen, erfahren sie hier oder indem Sie mich einfach anrufen.

Tags: , ,

Brian Kurbjuhn – Director Enterprise Information Management
Brian Kurbjuhn leitet den Bereich Enterprise Information Management bei it-novum. Seit vielen Jahren begleitet er Kunden bei der Umsetzung digitaler Geschäftsprozesse, mit Fokus auf deren nachhaltiger Optimierung. Als studierter Wirtschaftsinformatiker legt Kurbjuhn besonderen Wert auf das Zusammenspiel von Business und Technologie. Seine fundierte Open Source-Expertise ist auf zahlreichen Vorträgen und Workshops gefragt.

Webprofile von Brian: Twitter, XING