Pentaho in der Lebensmittelindustrie – Interview mit Deutsche See

1
Helmut Borghorst verantwortet das Pentaho-Portal bei Deutsche See

Helmut Borghorst verantwortet das Pentaho-Portal bei Deutsche See

Helmut Borghorst von Deutsche See dürfte Pentaho-Usern bekannt sein: mit hanseatischem Charme stellt er auf dem Pentaho Community Meeting 2014 das Pentaho-Portal des Unternehmens vor. Wer damals verhindert war, hat jetzt erneut Gelegenheit dazu, Pentaho in der Lebensmittelindustrie kennenzulernen: Helmut Borghorst wird den Anwendervortrag auf dem Data Analytics Lunch in Düsseldorf halten.

Wer sind Sie und was verbindet Sie mit Pentaho?
Mein Name ist Helmut Borghorst, bin 53 Jahre alt und arbeite seit 24 Jahren beim Marktführer für Fisch und Meeresfrüchte Deutsche See. Dort bin ich mittlerweile seit zehn Jahren Leiter der eigenen Softwareentwicklung des Warenwirtschaftssystems im Verkauf, der Faktura, EDI-Abwicklung und der BI-Tools, sowie für Training und den Support (für ca. 1.000 User) verantwortlich. Anfang 2014 habe ich zusätzlich die Leitung des Verkaufsinnendienstes übernommen.

Was ich mit Pentaho verbinde? Neben einer BI-Eigenentwicklung setzten wir Pentaho bereits seit einigen Jahren intensiv und erfolgreich ein. Gerade sind wir dabei, die Publikation der Reportings und den Zugriff über mobile Endgeräte über das Pentaho-Portal umzusetzen.

Wo setzen Sie Pentaho im Unternehmen ein?
Pentaho wird bei Deutsche See in den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen von über 300 Usern genutzt: Einkauf, Controlling, Marketing, Produktion, Verkauf, Logistik und der Geschäftsführung. In Pentaho speichern wir in 20 Cubes und 300 Dimensionen und KPIs alle vertriebsrelevanten Daten, wie beispielsweise Kunden, Belege oder Artikel mit Mengen und Umsätzen.

Warum Pentaho – wo sehen Sie konkret die Vorteile der Lösung gegenüber anderen Produkten?
Da es Open Source ist, springen zunächst die nicht anfallenden Lizenzkosten ins Auge. Das ist aber natürlich nicht alles: Pentaho ist ein sehr mächtiges Tool, mit einer hohen Menge an bereitstehender Daten und ihrer (grafischen). Hinzu kommt, dass die Weiterentwicklung sehr schnell voranschreitet und Support leicht zugekauft werden kann.

Worüber wird es in Ihrem Vortrag gehen?
Über das Pentaho Portal von Deutsche See. Das Portal umfasst unter anderem diverse Standard-Reportings, vorgefertigte Individualanalysen und die Kundenbesuchsvorbereitung für den Außendienst.

Für den Data Analytics Lunch sind übrigens noch Plätze frei. Wem Düsseldorf zu weit weg ist: Die Veranstaltung tourt ab 28. Juni durch sieben Städte in Deutschland und Österreich.

Tags: , , ,

Stefan Müller – Director Business Intelligence & Big Data
Nach mehreren Jahren Tätigkeit im Bereich Governance & Controlling und Sourcing Management ist Stefan Müller bei it-novum gelandet, wo er den Bereich Business Intelligence aufgebaut und in Richtung Big Data weiterentwickelt hat. Stefans Herz schlägt für die Möglichkeiten, die die BI-Suiten von Pentaho und Jedox bieten, er beschäftigt sich aber auch mit anderen Open Source BI-Lösungen. Seine Begeisterung für Business Open Source im Bereich Datenintelligenz gibt Stefan regelmäßig in Fachartikeln, Statements und Vorträgen weiter.

Webprofile von Stefan: Twitter, LinkedIn, XING

Ein Gedanke zu „Pentaho in der Lebensmittelindustrie – Interview mit Deutsche See

  1. Pingback: Swissport: weltweite Verrechnung mit SAP auf Pentaho-Basis

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.