Pentaho-Anwender kommen zum 3. Mal in Frankfurt zusammen

2
Willkommen zum Pentaho User Meeting 2016!

Willkommen zum Pentaho User Meeting 2016!

Das Pentaho User Meeting ist das zentrale Treffen für alle Pentaho-Anwender aus dem deutschsprachigen Raum. Die Veranstaltung fand dieses Jahr zum dritten Mal statt und belegte mit mehr als 70 Teilnehmern und 12 Referenten, wie stark das Interesse an Pentaho in den letzten Jahren zugenommen hat. In diesem Beitrag berichten wir live von der Veranstaltung.

Zusammen mit Pentaho organisieren wir das Pentaho User Meeting seit Anfang an. Der Grundgedanke des „PUM“ (früher: PCMD) ist es, Anwendern der Pentaho Business Intelligence-Plattform eine Plattform für den Erfahrungsaustausch und zum Kontakteknüpfen zu bieten. Für Pentaho ist das Treffen eine gute Gelegenheit, um die neuesten Entwicklungen bei der Software vorzustellen und mit den Usern zu diskutieren. Nahmen am ersten Pentaho User Meeting noch 40 Personen teil, konnten wir beim zweiten bereits etwas mehr als 50 Teilnehmer zählen. Heute durfte ich über 70 Teilnehmer begrüßen, darunter einige aus der Schweiz und Österreich. Die hohe Teilnehmerzahl bedeutet zwar, dass zwischenzeitlich Engpässe beim Raumsauerstoff zu beobachten waren, dennoch ist das eine schöne Entwicklung, die zeigt, dass die Anwender die Möglichkeit schätzen, sich persönlich zu Pentaho auszutauschen.

Die Agenda war dieses Jahr besonders umfangreich: fünf Anwender stellten ihre Datenintegrations-, Data Warehouse- oder Dashboard-Projekte vor, daneben gab es kleinere Projektpräsentationen, die sich mit bestimmten Aspekten von Pentaho beschäftigten. Von Pentaho aus waren wieder Matt Casters und Jens Bleuel vertreten. Beide arbeiten an der Datenintegrationskomponente Pentaho Data Integration (PDI) und gehören zu den „Urgesteinen“ bei Pentaho. Nach der Begrüßung übergab ich das Wort auch gleich an Jens.

Jens Bleuel von Pentaho Data Integration präsentierte Data Lineage

Jens Bleuel von Pentaho Data Integration präsentierte das Thema Data Lineage

Jens Bleuel: Data Lineage in Pentaho 6.0
Jens stellte die neuen Funktionen für Data Lineage in der neuen Version 6 von Pentaho vor. Über Data Lineage lassen sich in Pentaho Data Integration die Datenflüsse aus externen Datenquellen in Stepps/Entries und weitere externe Ziele nachverfolgen. Auch Beziehungen zwischen Jobs und Transformationen lassen sich so abbilden. Data Lineage ermöglicht es also, den Datenfluss von Anfang bis Ende mitzuverfolgen und nachzuvollziehen.

Matt Casters von Pentaho Data Integration referierte zur Evolution in der Datenintegrationsthematik

Matt Casters (ebenfalls Pentaho Data Integration) referierte zur Evolution der Datenintegration

Matt Casters: Model Driven Data Integration
Die Weiterentwicklung von Kettle stand im Mittelpunkt des Vortrags von Matt Casters. Unter der Überschrift „Evolving Kettle: Model-Driven Data Integration“ spricht Matt von der Entwicklung im Bereich Datenintegration, angefangen von manuellem Coden über Code-Generierung bis hin zu Dateintegrationsengines. Matts Entwicklungen im Bereich Model Driven Data Integration sind auf Github zu finden.

RSAG AG: Data Warehouse für einen Entsorgungsunternehmen
Die Rhein-Sieg Abfallwirtschaftsgesellschaft ist für die Wert- und Abfallstoffe, die Verwertung und Entsorgung von Abfällen im Rhein-Siegburg-Kreis zuständig. Jürgen Sluyterman von der RSAG berichtete über das Datenprojekt des Unternehmens: „Jeder im Unternehmen handelte auf Grundlage anderer Daten“. Die inkonsistenten Datenbeständen und Datenlieferungen aus verschiedenen Datensystemen, auf die jede Abteilung andere Berichte fuhr, stellten die Ausgangssituation bei der RSAG dar. Ziel war es daher, einen zentralen, validen und qualitativ hochwertigen Datenpool zu schaffen mit einem automatisierten Berichtswesen, bei dem der Detaillierungsgrad abhängig von der Position des jeweiligen Anwenders im Unternehmen einstellbar ist. Dazu wurde ein Data Warehouse auf der Grundlage von Pentaho implementiert.

Jürgen Sluyterman vom Entsorgungsunternehmen RSAG auf dem Pentaho User Meeting

Jürgen Sluyterman vom Entsorgungsunternehmen RSAG

An das Data Warehouse wurden mehrere Datenquellen angebunden. Im Controlling-Bereich ist dies primär SAP. Vor der Anbindung von SAP an Pentaho war dem Unternehmen noch nicht klar, was auf es zukam – die SAP-Welt ist eben eine ganz eigene. Auch wenn die Plattform Pentaho ist, erstellt das Controlling Berichte mit Jedox. Die Entscheidung für die Kombination von Pentaho mit Jedox fiel laut Sluyterman relativ schnell, denn: „Controlling-Leute sind Excel-affin. Keine Chance.“ Die Lösung von Jedox macht es aber möglich, dass die RSAG auf Pentaho setzen konnte, ohne dem Controlling eine andere Arbeitsumgebung zumuten zu müssen (vollständiger Projektbericht).

Im Bereich Wertstoffmanagement kommen die Daten hauptsächlich aus der Branchenlösung TRAS. Hier benötigte das Unternehmen ein offizielles Berichtswesen für die Mengenmeldungen an die Bezirksregierung, die Rechnungskontrolle bei der Absteuerung der Abfallfraktionen und die mengenmäßige Aufteilung der Stoffströme auf die Herkunftsgemeinden.

Neben SAP und der Branchenlösung integrierte die RSAG weitere Datenquellen in Pentaho. Erst durch die Datenintegration war es möglich, Tonnenpreise zu berechnen – mit den einzelnen Lösungen war dies jeweils nicht möglich gewesen. Das Projekt läuft seit 2011: damals identifizierte die RSAG zunächst die Datenquellen und sichtete die benötigten Reports. Erst seit Ende 2014 wird das Projekt umgesetzt. Nicht zu unterschätzen bei derartigen Datenprojekten sind laut Jürgen Sluyterman die große Bedeutung, die Erfahrungswerte spielen, und die Wichtigkeit einer vorausschauenden Mengenplanung (ausführlicher Bericht zum Pentaho-Projekt).

Jedox: Self-Service-BI für excel-affine User
Rolf Wallrabenstein von unserem Partner Jedox stellte die gleichnamige Lösung vor und welche Möglichkeiten sich aus der Kombination mit Pentaho ergeben. Jedox ist eine BI-Suite, die sich an den Endanwender, vor allem im Controlling, wendet. Das Excel-Frontend ermöglicht es, Auswertungen und Berichte in Excel zu erstellen, auch auf einer Weboberfläche. Bei seiner Einführung in die Jedox Suite legte Rolf Wallrabenstein besonderes Augenmerk auf die umfangreichen Planungsfunktionen von Jedox, mit denen sich Pentaho optimal erweitern lässt. Anhand einer Jedox Best Practice-Lösung im Bereich der Finanz- und Vertriebsplanung zeigte er das Zurückschreiben von Plandaten in den OLAP-Würfel und den Excel-Ansatz im Praxiseinsatz. Der Beitrag endete mit einer Live-Demonstration von Datenerfassung, Workflow und Plan-Szenarien.

Dr. Sonja Kabicher-Fuchs von Wiener Wohnen Kundenservice

Dr. Sonja Kabicher-Fuchs stellte die Pentaho-Lösung von Wiener Wohnen Kundenservice vor

Wiener Wohnen Kundenservice: Callcenter-Controlling mit Pentaho
Dass das Pentaho User Meeting eine Veranstaltung mit überregionalem Anspruch ist, zeigte der Vortrag von Stadt Wien – Wiener Wohnen Kundenservice GmbH. Dr. Sonja Kabicher-Fuchs stellte mit großem Wiener Charme die Pentaho-basierte Lösung des Unternehmens vor. Wiener Wohnen ist eine der größten Hausverwaltungen Europas (jeder 4. Bewohner Wiens – 500.000 Personen – wohnt in einer der 220.000 Gemeindewohnungen!). Das Unternehmen setzt Pentaho als Data Warehouse für das Callcenter ein. Das Callcenter bearbeitet die Anliegen von Gemeindebaumietern in einem Ticketsystem mit CRM-Funktionalitäten. Die Prozesse werden kennzahlenbasiert überprüft, um daraus Verbesserungen abzuleiten.

Im Jahr 2011 begonnen, wollte Wiener Wohnen Kundenservice mit dem Projekt regelmäßig vordefinierte Auswertungen (Reports) generieren und individuelle Analysen mit bestehenden Kennzahlen und Dimensionen durchführen. Dabei sollten die Kennzahlen und Dimensionen denen entsprechen, welche die alte Datenbank zur Verfügung gestellt hatte, und darüber hinaus weitere Daten aufbereitet anbieten. Das Data Warehouse integriert Daten aus der Telefonanlage des Callcenters und dem operativen Quellsystem pipe. Es enthält eine große Anzahl von Cubes, Kennzahlen, Dimensionen, sowie vordefinierte Reports (Analyzer Reports) und automatisch generierte Reports in Alfresco.

Der Vortrag von Kremena Mirtcheva-Lutsch von Swisslos auf dem Pentaho User Meeting

Pentaho im E-Gaming-Bereich: Der Vortrag von Kremena Mirtcheva-Lutsch von Swisslos

Swisslos: Produktmanagement und Spielsuchtprävention
Swisslos Interkantonale Landeslotterie arbeitet seit 2009 mit Pentaho im Data Warehouse-Bereich. Wie Kremena Mirtcheva-Lutsch von Swisslos betonte, lagen die Gründe für die Einführung von Pentaho in den Bereichen Produktmarketing und der Spielsuchtprävention: Swisslos wollte die Wirksamkeit der Maßnahmen gegen Spielsucht besser auswerten und überprüfen können und aussagekräftigere Analysen für das Produktmarketing haben. Datengrundlage sind die Online-Spiele selbst, da anders als z.B. bei papierbasiertem Lottospiel die Daten auf der Stufe der Spieler vorliegen, was genaue Datenauswertungen ermöglicht.

Die Entscheidung für Pentaho fiel aufgrund der offenen Standards, weil sie dem Unternehmen Unabhängigkeit und Flexibilität boten. Nur so war es auch möglich, die diversen Quellsysteme über JDBC, Web Service, File Transfer, Excel oder CSV einfach anzubinden. Gewichtige Argumente stellten auch die Wahlfreiheit bei der Basissoftware (Betriebssystem, RDBMS etc.) und die sehr intuitive und benutzerfreundliche Oberfläche von Pentaho dar, was gerade im Hinblick auf die Benutzeranalysen nicht unerheblich war. Swisslos musste darüber hinaus keine zusätzliche Datenbanktechnologie einführen, wodurch das System In-House betrieben werden kann.
Die Daten stammen aus verschiedenen Spielsystem mit unterschiedlicher Granularität und unterschiedlicher Datenbasis. Seit 2009 hat Swisslos neun weitere Online-Spiele an das Data Warehouse angebunden. Auf der technischen Seite kommen dabei zum Kettle für das Laden und Aufbereiten der Daten zum Einsatz, der Report Designer für Standard-Managementberichte und Tableau für Auswertungen und Dashboards für das Marketing, den Vertrieb und den Spielerschutz. Das Data Warehouse umfasst 55 Cubes, 24 Dimensionen, 150 Kennzahlen und integriert alle Swisslos-Produkte.

Das System wird kontinuierlich weiter entwickelt. In diesem Jahr sind neben einer mobilen BI-Lösung für den Außendienst die Einbindung weiterer neuer Gaming-Produkte, die Entwicklung neuer Management-Reports und die Verdichtung und Archivierung der alten DWH-Daten geplant.

Die Inform GmbH hat Pentaho für eine Groundhandling-Lösung im Einsatz

Kosta Bouras zeigte die Airline-Lösung der Inform GmbH, die auf Pentaho basiert

Pentaho als Reporting-Lösung für Airlines
Aus dem Luftverkehrsbereich stammte der Beitrag von Kosta Bouras von Inform. Die Inform GmbH setzt für ihre Kunden aus dem Luftfahrtbereich eine auf Pentaho basierende Reporting-Software ein. GroundSuite genannt, fungiert die Lösung dabei als Visualisierungsplattform: sie stellt für Fluggesellschaften die momentane Situation auf dem Flughafen in einem Gant-Chart dar. Die dazu benötigten Daten werden in der Pentaho Reporting Suite dargestellt und über einen Server dem Kunden zur Verfügung gestellt. Inform nutzt dazu interessanterweise nicht die Datenintegrationskomponente von Pentaho, sondern nur die Reporting-Funktionalitäten. Die GS RealTime Database stellt dabei eine Metaschicht dar, über die der Kunde Reports abrufen kann, ohne sich mit dem Backend auseinander setzen zu müssen.

Im Laufe der Zeit hat Inform mehrere Erweiterungen von Pentaho entwickelt. So können sich die Anwender über verschiedenen Transformationen (Aggregations, Interval Slicer, Joins, Unions) die benötigten Daten noch aussagekräftiger aufbereiten. Daneben gibt es Schnittstellen für Reporting, Dashboards, ETL und Data Warehousing sowie einen Report Developer und Web App Developer.

Dirk Rönsch mit einem Beitrag zu Metadata Injections

Um Metadata Injections drehte sich der Beitrag von Dirk Rönsch (it-novum)

ITN Labs: Pentaho als Plattform für innovative Erweiterungen
Am Ende der Veranstaltung standen drei Beiträge aus den ITN Labs. Im Rahmen der ITN Labs beschäftigen wir uns bei der it-novum mit verschiedenen Aspekten von Pentaho und entwickeln dazu eigene Lösungen. Aleks Kirillov stellte ein Marketing Dashboard mit Pentaho vor, das verschiedene Datenquellen aus den Bereichen Webanalyse, Kundenmanagement und Content Management integriert. Dirk Rönsch präsentierte die Ergebnisse im Bereich Metadata Injections. Um die Verbindung von Pentaho mit einer anderen Open Source-Lösung, Alfresco, drehte sich der Beitrag von Nicolai Ernst. Mit Pentaho überprüfen wir intern den Rechnungseingangsprozess. Ausgewertet werden dabei die kontinuierlich entstehenden Prozessdaten und die Prozessdurchlaufzeiten. Die Daten werden in einem übersichtlichen Management-Dashboard dargestellt.

70 Teilnehmer, 12 Referenten, ein User Meeting
Mit mehr als 70 Teilnehmern und 12 Referenten hat das Pentaho User Meeting meine Erwartungen mehr als übertroffen. Mal wieder war ich vom Teilnehmerinteresse und der hohen Qualität und Praxisrelevanz der Beiträge überrascht. Obwohl kein Pentaho-Projekt wie das andere war, zogen sich doch die Herausforderungen bei der Einbindung der Datenquellen und die nicht leicht zu erreichende Benutzerakzeptanz wie ein roter Faden durch alle Vorträge. Auch die berüchtigte „Excel-Sucht“ der Controlling-Kollegen stellte sich mal wieder als Evergreen heraus. Wie Rolf Wallrabenstein jedoch in seinem Vortrag zeigte (und ich übrigens in einem Kapitel meines Pentaho-Jedox-Buches), kann man hier zum Beispiel durch die Kombination von Pentaho mit Jedox Abhilfe schaffen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer und Referenten – ich freue mich auf das Pentaho User Meeting 2017!

Danke an alle Teilnehmer für das gelungene Event!

Danke an alle Teilnehmer für das gelungene Event!

Bildergalerie:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tags: , , , ,

Stefan Müller – Director Business Intelligence & Big Data
Nach mehreren Jahren Tätigkeit im Bereich Governance & Controlling und Sourcing Management ist Stefan Müller bei it-novum gelandet, wo er den Bereich Business Intelligence aufgebaut und in Richtung Big Data weiterentwickelt hat. Stefans Herz schlägt für die Möglichkeiten, die die BI-Suiten von Pentaho und Jedox bieten, er beschäftigt sich aber auch mit anderen Open Source BI-Lösungen. Seine Begeisterung für Business Open Source im Bereich Datenintelligenz gibt Stefan regelmäßig in Fachartikeln, Statements und Vorträgen weiter.

Webprofile von Stefan: Twitter, LinkedIn, XING

2 Gedanken zu „Pentaho-Anwender kommen zum 3. Mal in Frankfurt zusammen

  1. Pingback: Internationales Pentaho-Anwendertreffen 2017 in Deutschland!

  2. Pingback: "The amazing vibe of the community has never changed" - Business Open Source Blog

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.