4 Grad mehr: Ein kleiner Beitrag zur Energiewende

0
27.01.2013ǀ ǀ Monitoring
Kombisensor von pm+v

Ein Kombisensor der Marke pm+v (Quelle: Elektro-Bauelemente MAY KG)

Schneller, höher, weiter heißt das Motto der Rechenzentren. Viele unserer Kunden verbringen einen Großteil ihrer Arbeitszeit damit, die Serverleistung ständig zu steigern und die Rechnerdichte zu erhöhen. Aber kaum ein Administrator macht sich Gedanken darüber, welche Auswirkungen die zusätzliche Serverpower auf das Raumklima und auf den Energieverbrauch haben.  zum Artikel

Bauchgefühl versus Analyse

0
Salesmatrix in SugarCRM

Salesmatrix in SugarCRM, die hilft, aussichtsreiche Kunden und Projekte auf einen Blick zu identifizieren.

Vertriebsarbeit kann frustrierend sein. Da hat man sich wochenlang auf einen Kunden eingestellt, Präsentationen gehalten und umfangreiche Angebote erstellt und am Ende heißt es: Kein Budget. Oder es stellt sich heraus, dass von Anfang die Entscheidung für den Wettbewerber schon gefallen war. Wie kann man solche Frusterlebnisse vermeiden oder zumindest verringern?  zum Artikel

Heilmittel für Virtualisierung

0
21.01.2013ǀ ǀ Cloud

ovirt-heilmittel-fur-virtualisierungDass sich die quelloffene Virtualisierungslösung KVM (Kernel Virtual Machine) technisch nicht vor ihren Konkurrenten verstecken muss, ist längst klar. Das Tool ist zwar noch relativ jung, aber kerngesund: KVM punktet mit hoher Stabilität, niedrigem Overhead und großem Funktionsumfang. In einem Punkt kränkelte der Hypervisor bis jetzt jedoch: es fehlte eine zentrale Management-Oberfläche, wie sie Anwender von den kommerziellen Konkurrenten kennen.  zum Artikel

Kein kalter Kaffee: ITIL für den Mittelstand

0

ITIL-KuechendiskussionHighlife in unserer Büroküche: die Kollegen diskutieren, ob ITIL sinnvoll und realisierbar ist für den Mittelstand. Zwischen dem Wählen der „Latte Macchiato“-Option und dem Herauskramen des richtigen Teebeutels werden die Standpunkte ausgetauscht. Auf den Punkt gebracht, lauten sie: „ITIL ist mit seinen vielen Prozessen zu komplex und unübersichtlich für KMUs“ und „ITIL kann und soll nicht zu 100% in den Unternehmensprozessen abgebildet werden“. An letzterem seien schon große Unternehmen gescheitert, weshalb sollte sich dann der Mittelstand damit beschäftigen.

Zurück im ruhigen Büro muss ich beiden Seiten Recht zusprechen. Zwar existiert kein „ITIL Lite bzw. Light“ für den Mittelstand, aber auch eine teilweise erfolgte Implementierung von ITIL-Prozessen bringt wesentliche Mehrwerte mit sich. Als wichtig erachte ich dabei – mit Berücksichtigung vorhandener Budgets – den Fokus auf die für das Unternehmen relevantesten Prozesse. Ein Mittelständler ist schlecht damit beraten, mit seinem kleinen IT-Budget ITIL flächendeckend einführen zu wollen. Er sollte sich lieber auf wichtige Prozesse konzentrieren, bei denen eine ITIL-Implementierung wirklich Sinn macht.  zum Artikel

Smart, nicht big: Big Data Analytics

0
big-data-pentaho

Wirklich big: Big Data-Systeme, die im Umfeld von Pentaho zum Einsatz kommen können

 

Big Data ist in den Medien momentan fast omnipräsent. Zu den unterhaltsamsten Beiträgen muss man daher mittlerweile schon fast die negativen Reaktionen zum Thema zählen. Jenseits polemisierender Beiträge und Marketing-Geblubber glaube ich aber, dass sich hinter Big Data ein wertvoller technologischer Ansatz verbirgt. Mit einer Einschränkung: Aus „big“ muss „smart“ werden.

Betrachtet man den Big Data-Ansatz näher, stellt man schnell fest, dass es sich keinesfalls um eine reine Technologiegeschichte handelt, wie manche Produktbeschreibungen vermitteln wollen. Denn es geht nicht um das reine Vorhalten großer Datenmengen. Der Mehrwert kommt erst durch Analysen, Interpretationen, Aufbereitungen. Ein leistungsfähiger Datenspeicher ist wichtig. Big Data endet aber nicht hier.  zum Artikel

Open Source: who cares?

0

How much does it really matters to CIOs whether business software is open source or not? Well, let me start with this: There are myriads of criterias to look at in greater depth if you really want to answer the question completely. But besides the still fierce discussion – although repeating over and over the same old arguments becomes more and more boring – if it has to be either open source or “traditional” software there are loads of examples where business users can benefit from a “peaceful” and sustainable co-existence between two worlds.  zum Artikel

Zucker für den Helpdesk

0

Zucker für OTRSBesseres Kundenmanagement und höhere Kundenbindung: Diese „süße“ Verbindung erhält, wer das Open Source CRM-System SugarCRM mit dem Open Source HelpDesk OTRS verbindet.

Kunden gewinnen und Kunden behalten sind wichtige Eckpfeiler unternehmerischen Erfolgs. Deshalb muss bei der Kundengewinnung und –betreuung möglichst professionell vorgegangen werden. Eine gezielte und individuelle Kundenansprache ist dabei Pflicht. Die Verbindung von SugarCRM und OTRS hilft dabei.  zum Artikel

Brückenschlag zwischen Wien, Dornbirn und Fulda

0
Der openATTIC-Vortrag auf dem Linux Day in Vorarlberg 2012

David Breitung stellt openATTIC vor

Österreich ist klein und überschaubar, auch die österreichischen IT- bzw. Open Source-Veranstaltungen sind es. Der Qualität aber tut das keinen Abbruch. Der Linux Day in Dornbirn etwa hat eine kleine, aber treue Fangemeinde und ist eine feste Institution im Ländle (wie die Vorarlberger ihr Bundesland liebevoll nennen). Wir haben den Dornbirner Linux Day Ende November für einen Brückenschlag genutzt.  zum Artikel