Warum CMDB? Ein Leitfaden zur Einführung einer Configuration Management Database

10
Fachbegriffe aus der Geschäftswelt erklären wir in der Wikireihe

Wiki-Artikel: Was ist eine CMDB und wie führt man sie ein?

Geht man von den ITIL Best Practices aus, ist die Configuration Management Database (CMDB) die zentrale Datenbasis des IT-Servicemanagements. Damit ist sie die Grundlage für einen hochwertigen IT-Kundenservice, stabile Systeme und Anwendungen sowie für eine kontrollierte IT-Infrastruktur. Von der CMDB hängen alle ITIL-Prozesse des Service Support und Service Delivery ab, aber auch Prozesse wie z.B. das IT Security Management. Sie können nur dann reibungslos funktionieren, wenn die CMDB aktuelle und akkurate Daten liefert. Warum das so ist und wie man eine CMDB im Unternehmen einführt, davon handelt dieser Wiki-Beitrag (eine ausführliche Darstellung finden Sie in diesem Whitepaper).
 zum Artikel

Einfach und intuitiv: Grundlagen für die Erstellung von Dashboards

1
Ein Beispiel für ein gelungenes Dashboard

Aufgeräumt, übersichtlich, farblich gut akzentuiert: So muss ein gutes Dashboard aussehen (Quelle: Pentaho)

Der richtige Umgang mit Daten und Datenanalysen ist nicht leicht. In vielen Unternehmen herrscht die Meinung „je mehr, je komplexer, umso besser“.
Das Gegenteil ist der Fall: will man seine Daten richtig nutzen, muss man sie so einfach wie möglich darstellen. Zum Beispiel in Dashboards. Wie man sie gestaltet und was dabei zu beachten ist, beschreibe ich in diesem Beitrag.  zum Artikel

Liferay für den Webauftritt nach innen und außen

0
Titelblatt des Buchs

Im 3. Teil der Buchvorstellungsreihe bespreche ich Liferay

Nachdem ich in meinem vorangegangenen Blogbeitrag auf Alfresco eingegangen bin, möchte ich Ihnen nun das Portal Liferay vorstellen.
Ebenso wie Alfresco ist auch Liferay ein Open Source Projekt und in Business-Umgebungen vielseitig einsetzbar. Mit seiner Anpassungsfähigkeit, seiner Flexibilität und seiner Nutzungsfreundlichkeit erleichtert Liferay die Erstellung und Administration von Unternehmensauftritten im Internet, Intranet und integriert sich nahtlos in die eigene Infrastruktur.
Ebenso lassen sich mit dem Portal auch Arbeitsprozesse in Unternehmen entscheidend verschlanken, ob in den Bereichen Social Collaboration, Enterprise Integration oder eben Web Content Management.  zum Artikel

Ein starkes Paar: openITCOCKPIT und i-doit

1
Screenshot der Schnittstelle zwischen i-doit und openITCOCKPIT

In openITCOCKPIT wird die Schnittstelle zu i-doit konfiguriert

Die Ansprüche an das Monitoring von IT-Infrastrukturen sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen: neben Servern werden zunehmend weitere Hardware-Komponenten und auch Services und Prozesse einbezogen. Um in dieser Vielfalt die Übersicht zu bewahren, ist der Einsatz einer CMDB (Configuration Management Data Base) unumgänglich.
it-novum setzt dabei auf i-doit und hat jüngst eine eigene Schnittstelle geschaffen, um i-doit in die Monitoringlösung openITCOCKPIT einzubinden. Ich habe mich dazu mit Joachim Winkler, Chef von synetics, dem Unternehmen hinter i-doit, und Steffen Rieger, Director Infrastructure & Operations bei it-novum, unterhalten. Im Interview erläutern die beiden ITSM-Experten, welche Vorteile sich für Entscheider und Admins durch die neue Schnittstelle ergeben.  zum Artikel

Systemmonitoring: Mit fünf Fragen zur richtigen Lösung

0
15.10.2013ǀ ǀ Monitoring

shutterstock_77261275_largeDie Auswahl der richtigen Systemmonitoring-Lösung ist wirklich kompliziert: Es existieren sehr viele Lösungen mit unendlich vielen Features. Bis alle Möglichkeiten evaluiert sind, vergehen oft Monate. Dies vermitteln mir immer wieder Gespräche mit Kunden, welche eine Monitoring-Lösung einführen möchten. Aber eigentlich gibt es nur ein paar wichtige Fragen, die zur richtigen Lösung führen. Mit diesen Fragen beschäftige ich mich in diesem Beitrag.  zum Artikel

Zweimal Portugal: Pentaho Partner Summit und Community Meeting in Sintra

0
Sintra: Haupstadt der Burgen und Paläste

Sintra: Haupstadt der Burgen und Paläste (Quelle: Portuguese_eyes)

Sintra ist eine kleine Stadt in Portugal, die für ihre hohe Dichte an Burgen und Palästen berühmt ist. Letzte Woche wurde Sintra aber auch für zwei Tage zum Erdmittelpunkt – zumindest, was die globale Pentaho Community betrifft. Ich hatte das Vergnügen, in der portugiesischen Stadt am Pentaho Partner Summit und dem Pentaho Community Meeting teilzunehmen. Nachfolgend schildere ich meine Eindrücke der zwei lohnenswerten Veranstaltungen.  zum Artikel

Storage Management – Datenberge intelligent organisieren

0
30.09.2013ǀ ǀ Cloud
Fachbegriffe aus der Geschäftswelt erklären wir in der Wikireihe

Wiki-Artikel

Speicherplatz kann man nie genug haben. Egal, wie überdimensioniert ein Speicher heute noch wirkt, morgen, spätestens übermorgen ist er zu klein. Unternehmen sind von diesem Phänomen noch stärker betroffen als Privatnutzer. Zum einen erzeugen Unternehmen viel mehr Daten, zum anderen können und dürfen sie teilweise auch nicht einfach alte Daten löschen. Wenn der Platz knapp wird, müssen sie aufrüsten. Wie man das auf intelligente Weise schafft, betrachte ich in diesem Beitrag.  zum Artikel

Alfresco macht Daten sicher mobil

0
Ob Laptop, Tablet oder Smartphone – mit Alfresco Share haben Mitarbeiter überall sicheren Zugriff auf ihre Dokumente.

Ob Laptop, Tablet oder Smartphone – mit Alfresco Share haben Mitarbeiter überall sicheren Zugriff auf ihre Dokumente.

Alfresco hat sich seit den Anfängen des Projekts im Jahr 2005 zum führenden Open Source Enterprise Content Management-System (ECM) entwickelt. Diesen Erfolg verdankt das ECM-System seiner funktionalen Vielfalt, seinen fortschrittlichen Features, seiner hohen Flexibilität und Skalierbarkeit, aber genauso seiner durchdachten Bedienung und der breiten Unterstützung verschiedenster Standards. Damit ist Alfresco zu einer hochintegrativen Plattform herangewachsen, mit der Unternehmen den Wildwuchs ihrer IT-Systeme eindämmen und, statt immer neue Insellösungen zu installieren, ein System auf die Beine stellen können, das weite Teile ihrer Bedürfnisse abdeckt. Ich will hier nicht groß auf die Grundfunktionen des ECM-Systems eingehen, sondern darauf, was Alfresco in meinen Augen für Unternehmen darüber hinaus interessant macht: seine Flexibilität und Kollaborationsfunktionen.  zum Artikel

Neu in Wien dabei: Alexander Jakab

1
Alexander Jakab

Zuwachs im ECM-Bereich: Alexander Jakab

Seit kurzem ist Alexander Jakab (32) bei uns in Wien an Bord. Als Enterprise Open Source Consultant unterstützt er uns bei allen ECM- und Portallösungs-Projekten. Er bringt nicht nur die notwendige Fachkompetenz in seine neue Position mit, sondern auch langjährige Erfahrungen im Umfeld der Österreichischen Sozialversicherungen und im Förderwesen. So haben wir ihn gleich von Beginn an in aktuelle Kundenprojekte aktiv eingebunden.  zum Artikel