Open Storage auf dem OpenStack Paris Summit

0

DSC00038Der Hype um OpenStack macht auch vor Europa nicht halt. Auch wenn es – wie bei vielen anderen Dingen auch – länger dauert, bis ein Trend von den USA nach Europa schwappt, Unternehmen wie die NASA, Red Hat und vor kurzem auch SAP können nicht irren. Sie treiben die Entwicklung von OpenStack weiter voran, weil sie viel Potenzial in dem Projekt sehen. Vom 3. bis 7. November trifft sich die weltweite OpenStack-Community – und wir sind mit unserem Storage-Projekt openATTIC mit dabei.

Auf dem OpenStack Summit in Paris kommen Entwickler, User und Administratoren zusammen, um sich über die neuesten Entwicklungen in der Community zu informieren und sich untereinander auszutauschen. Wir werden auch mit einem Stand vertreten sein und die Gelegenheit nutzen, um dem internationalen Publikum openATTIC vorzustellen. Auch, wenn das Frühjahrs-Summit in Atlanta mit 4.500 Besuchern schon sehr erfolgreich war, sind wir sicher, dass der Andrang in Paris noch größer wird. Spannend wird es ohnehin, denn es haben sich viele Größen der OpenStack- und Cloud-Branche angekündigt.

Obwohl OpenStack Open Source ist, werden im Storage-Bereich hauptsächlich Closed Source-Produkte unterstützt. Wer aber auch im Bereich der Speicherressourcenverwaltung auf offene Standards und Flexibilität Wert legt, kann dazu openATTIC einsetzen: das Projekt bietet eine Software-Defined Storage Plattform, die sich perfekt mit Cloud-Lösungen wie OpenStack oder openQRM integriert. Nach den OpenStack Days in Mailand und Budapest stellen wir openATTIC jetzt auch auf dem Summit vor und wie es als Storage-Plattform für OpenStack eingesetzt werden kann.

Sie haben auch beruflich oder rein aus Interesse mit OpenStack zu tun? Lassen Sie sich das Summit in Paris nicht entgehen! Melden Sie sich hier an.

Tags: , , , ,

Steffen Rieger - Director Infrastructure & Operations
Steffen Rieger leitet den Bereich Infrastruktur bei it-novum. Das umfasst den strategischen Vertrieb von Open Source Datacenter-Lösungen, den Betrieb der Rechenzentren der Konzerngruppe sowie die Leitung diverser operativer Teams für Consulting, Development und Support mit den Schwerpunkten Monitoring, Servicemanagement und Business Critical Computing. Nach 15 Jahren Erfahrung in diesem Bereich ist Steffen aber immer noch mit Leidenschaft als Open Source Enterprise Architekt an der Front unterwegs, regelmäßig auf Konferenzen und Symposien zu hören und als Experte der Computerwoche aktiv. Die Open Source-Projekte openITCOCKPIT und openATTIC hat er federführend mitentwickelt.
Webprofile von Steffen: Twitter, XING, Google+

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.