Liferay für den Webauftritt nach innen und außen

0
Titelblatt des Buchs

Im 3. Teil der Buchvorstellungsreihe bespreche ich Liferay

Nachdem ich in meinem vorangegangenen Blogbeitrag auf Alfresco eingegangen bin, möchte ich Ihnen nun das Portal Liferay vorstellen.
Ebenso wie Alfresco ist auch Liferay ein Open Source Projekt und in Business-Umgebungen vielseitig einsetzbar. Mit seiner Anpassungsfähigkeit, seiner Flexibilität und seiner Nutzungsfreundlichkeit erleichtert Liferay die Erstellung und Administration von Unternehmensauftritten im Internet, Intranet und integriert sich nahtlos in die eigene Infrastruktur.
Ebenso lassen sich mit dem Portal auch Arbeitsprozesse in Unternehmen entscheidend verschlanken, ob in den Bereichen Social Collaboration, Enterprise Integration oder eben Web Content Management.

Als Portal hat Liferay seine Stärken schon historisch bedingt in der Verwaltung von Webcontent. Über die Jahre kamen zahlreiche nützliche Funktionen hinzu, während die Bedienung immer nutzerfreundlicher wurde. Mit Liferay lassen sich umfangreiche Unternehmensauftritte sowohl für das Intranet als auch für das Extranet unkompliziert aufsetzen und pflegen. Liferay macht es Anwendern dabei denkbar einfach, Inhalte zu aktualisieren und neue Webseiten auf der Grundlage bestehender Seiten oder Templates anzulegen. Auch zielgruppenspezifische Bereiche eines Internet-Portals lassen sich mit Liferay komfortabel umsetzen, beispielsweise als Kunden-, Händler- oder Lieferantenportale, in denen Nutzern per Login personalisierte Inhalte zugänglich gemacht werden. Eine granulare Berechtigungsvergabe für verschiedene Rollen und Gruppen stellt dabei sicher, dass jeder Nutzer die auf ihn zugeschnittenen Inhalte zu sehen bekommt und keine Aktionen durchführt, für die er keine Rechte hat.

Was in der Außendarstellung funktioniert, lässt sich auch für die Kommunikation nach innen nutzen: Mit Liferay können Unternehmen das eigene Intranet noch stärker auf ihre Mitarbeiter und Organisationsstrukturen zuschneiden. Als Kommunikationsportal für das gesamte Unternehmen können Mitarbeiter dort nicht nur personalisierte Seiten unterhalten, sondern das Intranet wird dank einer Fülle von Social Collaboration Tools in Liferay zu einer lebendigen Austauschplattform für die firmeninterne Kommunikation. Das können arbeitsbezogene Projektseiten sein, aber auch (semi-)private Seiten einzelner Interessensgruppen, beispielsweise zum Austausch über und zur Koordination gemeinsamer Sportaktivitäten.

Für den professionellen abteilungs- oder standortübergreifenden Austausch kann die komplette Organisationsstruktur von Unternehmen unkompliziert innerhalb des Portals abgebildet werden. Das macht die Unternehmensstrukturen transparent und Mitarbeiter erhalten anhand ihrer Rolle automatisch Zugang zu den für sie relevanten Seiten. Dort können sie sich über Social Collaboration Tools wie Chats, Wikis, Blogs etc. informieren und austauschen.

Liferay ist über diese Web-Aspekte hinaus aber auch ein mächtiges Tool zur Zentralisierung und Integration verschiedener Unternehmensanwendungen. Über Portlets können Anwender in Unternehmen dank standardisierter Schnittstellen Informationen aus unterschiedlichsten Systemen einbinden und diese den individuellen Bedürfnissen entsprechend konzentriert auf einer Seite darstellen. Mitarbeiter haben so immer ihre wichtigsten und für die jeweilige Aufgabe relevanten Informationen im Blick, ohne zwischen unterschiedlichen Anwendungen hin und her switchen zu müssen. Das spart nicht nur viel Zeit, sondern macht auch das Arbeiten für den Mitarbeiter angenehmer, weil ihm das umständliche Hantieren mit etlichen verschiedenen Anwendungen erspart wird. Neben zahlreichen bereits existierenden Portlets für die Integration der unterschiedlichsten Anwendungen ist die Entwicklung neuer, individuell angepasster Portlets dank standardkonformer Schnittstellen in kurzer Zeit möglich.

Wie bei Alfresco auch, fallen bei Liferay keine Lizenzgebühren an und es gibt eine kostenlose Community-Version der Portal-Software. Doch ebenso wie bei Alfresco empfiehlt sich für Unternehmen der Griff zur Enterprise-Version. Neben zuverlässigem Support erhalten Kunden in der kommerziellen Version von einem erfahrenen Partner auch Unterstützung bei der passgenauen Einrichtung des Systems. Darüber hinaus unterstützen professionelle Partner die Anwender gerne mit Tipps, wie sich Alfresco und Liferay für weitere Effizienzgewinne kombinieren lassen.

Welche Vorteile die richtige Kombination von Alfresco mit Liferay für Unternehmensanwender bietet, erfahren Sie in Kürze an dieser Stelle in einem weiteren Blogbeitrag. Wer schon jetzt neugierig ist, kann umfangreiche Informationen zur Anwendung von Alfresco, Liferay und einer Kombination aus beiden Systemen schon jetzt im Leitfaden „Alfresco und Liferay – ECM und Portal-Lösungen“ nachlesen.

Beitrag verpasst? Die Blogbeiträge, die bereits zum Buch erschienen sind, finden sich in dieser Kategorie.

Tags: , , ,

Brian Kurbjuhn - Director Enterprise Information Management
Brian Kurbjuhn leitet den Bereich Enterprise Information Management bei it-novum. Seit vielen Jahren begleitet er Kunden bei der Umsetzung digitaler Geschäftsprozesse, mit Fokus auf deren nachhaltiger Optimierung. Als studierter Wirtschaftsinformatiker legt Kurbjuhn besonderen Wert auf das Zusammenspiel von Business und Technologie. Seine fundierte Open Source-Expertise ist auf zahlreichen Vorträgen und Workshops gefragt.
Webprofile von Brian: Twitter, XING

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.