Interview: „Was Discovery mit gutem ITSM zu tun hat“

1
Stefan Wojacek, JDisc

Stefan Wojacek, JDisc

In unserem Interview erklärt Stefan Wojacek von unserem Technologiepartner JDisc, warum Discovery für ein gutes IT-Servicemanagement grundlegend wichtig ist. Er gibt dabei auch einen Ausblick auf seinen Vortrag beim nächsten „Praxis-Workshop ITSM“, den it-novum gemeinsam mit JDisc und synetics am 8. November 2016 in Wien veranstaltet. Dafür können Sie sich hier kostenlos anmelden.

Stefan Wojacek, was tun Sie bei JDisc genau, und wie ist Ihre Verbindung zu IT-Servicemanagement?
Ich verantworte Marketing & Sales bei JDisc. JDisc ist ein Softwarehersteller mit Sitz in Gärtringen bei Stuttgart, der sich auf automatisierte Discovery-Lösungen spezialisiert hat. Discovery ist die Basis eines effizienten IT-Servicemanagements. Unsere Produkte sind darum eng mit ITSM-Lösungen verzahnt. Importschnittstellen versorgen CMDB-Lösungen (i-doit) immer mit aktuellen und korrekten Informationen zur IT-Infrastruktur.

Welche Vorteile hat ITSM aus Ihrer Erfahrung heraus für Unternehmen?
Die wichtigsten Vorteile von ITSM sehen wir in der Steigerung von Effizienz, Transparenz und Qualität des IT-Managements. Da die CMDB alle aktuellen Daten enthält, ist eine aufwändige und kostenintensive Aufnahme des Ist-Zustands überflüssig. Der Ist-Zustand ist Ausgangspunkt für viele IT-Projekte, wie Migrationen, Konsolidierungen etc. – und für Problemlösungen. Abhängigkeiten innerhalb von ITSM-Lösungen zu erkennen und abzubilden, schafft Transparenz. Wenn das Herunterfahren eines Servers – z.B. des E-Mail-Servers – notwendig wird, können im Vorfeld alle betroffenen Mitarbeiter informiert werden. Das führt zu einer höheren Qualität des IT-Managements.

Worum wird sich Ihr Vortrag beim „Praxis-Workshop ITSM“ drehen?
Mein Vortrag konzentriert sich auf das Thema Discovery und die Kriterien für die Auswahl einer passenden Lösung: Worauf sollte man vor dem Kauf achten? Was muss die Software mitbringen? Wie muss sie sich entwickeln? Danach zeige ich unsere Software JDisc Discovery live. Hierbei möchte ich so interaktiv wie möglich vorgehen und JDisc auch anhand von Fragen und Anmerkungen der Zuhörer vorstellen.

Welche Erwartungen haben Sie an den Workshop?
Ich freue mich darauf, ITSM-interessierte Teilnehmer auf der Veranstaltung zu treffen und mit ihnen über das Thema Discovery und ITSM zu sprechen. Auch interessiert mich, wie die beiden vortragenden Use Case-Kunden die ITSM-Lösungen einsetzen. Im Gespräch mit Anwendern und Interessenten erfährt man teils auch von völlig neuen Anwendungsgebieten. Zudem ist es wichtig, dass wir Kundenwünsche und Bedürfnisse aus erster Hand erfahren, um dem schnelllebigen Markt zu entsprechen und unsere Produkte weiterzuentwickeln.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
•    #pwITSM: österreichische Anwender berichten von ihren Servicemanagementprojekten
•    CMDB und Monitoring einführen: Nachbericht vom Praxis-Workshop ITSM
•    #pwITSM: i-doit beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk
•    Praxis-Workshop ITSM: Zusammenspiel von openITCOCKPIT & i-doit

Tags: , , , , ,

Peter Lipp, Sales Manager Österreich Peter Lipp ist als Sales Manager für Österreich bei it-novum für unsere Kunden im Nachbarland zuständig. Peter besitzt mehr als 20 Jahre Erfahrung in der IT-Branche und ein weitläufiges Netzwerk in Österreich. Vor seiner Position bei it-novum war er Sales Manager Services bei Fujitsu Technology Solutions und Vertriebsleiter Österreich Infrastructure & Services bei Infoniqa.
Webprofile von Peter: XING

Ein Gedanke zu „Interview: „Was Discovery mit gutem ITSM zu tun hat“

  1. Pingback: Interview: ITSM ist die Nahrung, ITIL das Kochbuch

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.