Ein Einblick in „Pentaho und Jedox“, Teil 3

1

Logos von Pentaho und JedoxNachdem es in meinem vorangegangenen Blogbeitrag um die Pentaho-Kapitel des Buches „Pentaho und Jedox“ ging, möchte ich heute die Softwaresuite Jedox vorstellen. Jedox dient wie Pentaho der Auswertung und -visualisierung von Daten. Für Fachanwender wartet die Business Intelligence-Lösung dabei mit besonderen Funktionen auf.

Jedox verfügt über ein Excel-Frontend. Anwender können damit entweder über Microsoft Excel oder den Webbrowser Daten auswerten oder Datenmodelle erstellen. Diese Kombination von Excel mit dem vollen Funktionsumfang einer Business Intelligence Software-Suite machen Jedox zu einem einzigartigen System. Ein weiteres Unterscheidungskriterium zu Pentaho: mit Jedox lassen sich Anwendungen für die Unternehmensplanung erstellen.

Jedox‘ Ansatz: betriebswirtschaftliche Applikationen schnell und einfach entwickeln
Zentrale Idee von Jedox ist die Bereitstellung von „Self-Service“-Business Intelligence: Fachanwender sollen in der Lage sein, ohne tieferes IT-Knowhow mit der Software zu arbeiten. Controller oder Business-Analysten, die bislang mit Excel, PowerPoint und Co arbeiten, um Berichte und Analysen zu erstellen, bietet Jedox die Möglichkeit, die Vorteile eines Online-Analytical-Processing (OLAP)-Systems zu nutzen und dabei weiterhin mit vertrauten Anwendungen zu arbeiten.

OLAP-Systeme erlauben den integrierten Zugriff auf unterschiedlichste Datenbestände und -quellen eines Unternehmens. Mit ihnen können Unternehmensdaten aus verschiedenen Sichtweisen multidimensional zu „Was-wäre-Wenn“-Szenarien aufbereitet, Geschäftsprozesse verdeutlicht und kritische Aspekte berücksichtigt werden. Bei Jedox stehen daher insbesondere die Einsatzbereiche Planung, Analyse und Reporting im Vordergrund.

Was leistet Jedox in diesen drei Bereichen genau?

  1. Planung

Erfolgreiche Unternehmensplanung basiert auf exakten und aussagekräftigen Prognosen. Jedoch erschwert die interne Aufgabenkomplexität der einzelnen Fachbereiche häufig den Abstimmungsprozess und macht so den Planungszyklus ineffizienter. Mit den web- und Excel-basierten Planungstools von Jedox hingegen können Fachanwender Berichte erstellen und selbst komplexe Planungsanwendungen selbstständig berechnen und analysieren. Sämtliche Eingabedaten und qualitativen Ergebnisse hinterlegt Jedox zentral auf der In-Memory OLAP-Datenbank, sodass auch mehrere Fachbereiche koordiniert und ressourcensparend zusammenarbeiten können.

  1. Analyse

Im Bereich Datenauswertungen zeigt sich die Ad-hoc-Analyse von Jedox besonders anwenderfreundlich: sie arbeitet mit einer Excel-Umgebung. Der Nutzer hat die Möglichkeit, direkt in den Daten zu navigieren und auf Informationen bis zur untersten Belegebene zuzugreifen. Jedox verbindet also hier hocheffiziente Funktionalität und intuitive Excel-Bedienoberfläche. Das erlaubt es Anwendern aus allen Fachabteilungen, wichtige Entscheidungen in Echtzeit zu treffen. So können sie etwa Abweichungen ihrer Kostenarten pro Kostenstelle betrachten und bei Bedarf bis auf einzelne Buchungsbelege hinabspringen. Mit dem Jedox Web Browser lassen sich außerdem funktionale und visuell ansprechende Analysepfade hinterlegen.

  1. Reporting

Fachanwender müssen ihre Kennzahlen und Berichte flexibel und tagesaktuell aufbereiten und anpassen können. Die ständig wachsenden und immer heterogener werdenden Datenmengen machen die manuelle Datenverarbeitung mit Excel jedoch beschwerlich und fehleranfällig. Jedox vereinfacht den Reporting-Prozess durch einen Reporting-Werkzeug mit webbasierter Excel-Oberfläche. Neben Excel gibt es auch eine Web-Oberfläche sowie das für mobile Endgeräte optimierte Jedox Mobile, über das auf zentral hinterlegte Berichte in Echtzeit zugegriffen werden kann.

Die Architektur von Jedox

Die Architektur von Jedox

Die Funktionsmodule von Jedox

Jedox ETL: Extraktion von Daten etwa aus SAP ERP und SAP BW
Jedox ETL (Extract, Transform, Load) ist ein Werkzeug zur Extraktion, Transformation und zum Laden von Daten. Die Bedienung und Modellierung der ETL-Prozesse erfolgt über eine Weboberfläche. Das Tool kann Daten aus unterschiedlichen Quellen und Formaten lesen. So existieren beispielsweise Schnittstellen für SAP ERP und SAP BW (Business Warehouse). Nach dem Auslesen der Daten kann der Anwender eine Reihe von Funktionen für die Aufbereitung der Daten nutzen. Danach können die transformierten Daten in die Würfel der OLAP-Datenbank oder auch in relationale Datenbanken oder Dateien geladen werden. Nach der Definition der ETL-Strecken können diese zeitgesteuert und automatisiert auf dem Server ausgeführt werden.

Multidimensionale OLAP-Würfel und „Splashing“
Der OLAP-Server von Jedox ist eine multidimensionale Datenbank und speichert die Daten in Würfeln und Dimensionen. Bei der Datenverarbeitung ist er dank In-Memory-Technologien sehr leistungsstark. Außerdem lassen sich Werte in die OLAP-Würfel zurückschreiben. Das bedeutet, dass sich Eingaben nicht nur auf der Detailebene des Würfels, sondern auch in Aggregation vornehmen lassen. Durch das sogenannte „Splashing“ werden die erfassten Werte nach vorgegebenen Schlüsseln auf die zugrunde liegenden Hierarchieebenen verteilt.
Die eingegebenen Werte lassen sich beispielsweise auch für Echtzeitberechnungen nutzen: Erfasst ein Anwender Werte, sind sie in Echtzeit für Berechnungen auf der Datenbank verwendbar. Auch die Würfel können bei Bedarf direkt aus der Excel-Oberfläche angepasst werden, um beispielsweise neue Planelemente anlegen zu können. Die Berechtigungsverwaltung für die Würfel erfolgt ebenfalls im OLAP-Server.

Jedox Excel Add-in für die Tabellenkalkulation als Frontend der BI-Suite
Controller arbeiten am liebsten mit Excel. Das hat Jedox schon früh erkannt und von Anfang an auf die Tabellenkalkulation als Frontend für seine BI-Suite gesetzt – mit großem Erfolg: die Software-Suite hat sich vor allem in fachanwendergeprägten Einsatzszenarien durchgesetzt. Der Vorteil ist klar: der Controller kann mit seinem gewohnten Werkzeug arbeiten und profitiert gleichzeitig von den Analysemöglichkeiten eines OLAP-Servers.

Über das Excel-Frontend kann der Anwender die Datenwürfel beliebig kombinieren und filtern. Auf diese Weise lassen sich ohne IT-Kenntnisse Ad-hoc-Berichte und Analysen erstellen. Daneben lassen sich auch formatierte Berichte erstellen. Die Daten werden auch hier aus der OLAP-Datenbank abgefragt, während die Formatierungen oder Grafiken in Excel erstellt werden.

Jedox arbeitet wie Excel zeitbezogen. Die Zellorientierung sorgt dafür, dass sich die volle Flexibilität von Excel für die Darstellung der Berichte nutzen lässt. Externe Excel-Dateien können ebenfalls an einen OLAP-Würfel angebunden werden, vorausgesetzt, die Datenqualität ist gut. Über das Excel-Frontend lassen sich auch administrative Funktionen durchführen wie beispielsweise die Anlage neuer Dimensionen und Würfel. Es müssen nur die Nutzerberechtigungen entsprechend eingestellt werden.

Jedox Web als webbasierte Benutzeroberfläche
Für Benutzer, die nicht auf Excel als Arbeitsumgebung bestehen, bietet Jedox die Webanwendung Jedox Web. Jedox Web ist vollständig webfähig, d.h. es kann ohne jegliche Installation auf dem Rechner betrieben werden. Obwohl webbasiert, bietet auch Jedox Web eine an Excel angelehnte Oberfläche im Webbrowser, Jedox Spreadsheet. Das Tool Jedox Analyzer ist eine weitere Oberfläche, mit der sich Ad-hoc-Abfragen ähnlich von Pivottabellen erstellen lassen. Ein integrierter ETL-Server und ein Task-Manager bieten die Möglichkeit, zeitgesteuerte Abläufe einzustellen, über den OLAP-Manager wird die Datenbank verwaltet. Die Benutzer- und Lizenzverwaltung erfolgt im Systemmanager.

Mobile Datenauswertungen
Für die Nutzung auf Smartphones und Tablets bietet Jedox Apps für iOS und Android. Man kann aber auch über den Smartphone-Browser auf Jedox zugreifen. Beide Anwendungen erlauben das Abrufen und Eingeben von Daten, d.h. es lassen sich mobil sogar Analysen oder Dashboards erstellen.

Fazit: Leistungsfähige BI-Software mit Fokus auf Fachanwendern
Jedox ist eine leistungsfähige Business Intelligence-Suite, die sich besonders für Excel-affine Fachanwender eignet. Über das Excel-Addon können Controller und andere Anwender aus IT-fremden Bereichen in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung Daten auswerten. Jedox ist auch stark im Bereich Unternehmensplanung und eignet sich für jede Art von Planungsanwendung.

Die Software-Suite deckt alle wichtigen Bereiche von Business Intelligence ab, von Datenextraktionen und -transformationen über die Erstellung von OLAP-Würfeln bis hin zum Aufbau von Berichten, Datenanalysen und Dashboards. Alle Funktionen sind auch in der webbasierten Anwendung Jedox Web enthalten und stehen in einer mobilen Version bzw. mobilen App zur Verfügung.

Im vierten Teil unserer Blogserie zum Fachbuch „Pentaho und Jedox“ geht es um die Kombination der beiden Lösungen. Sie lernen, welche Vorteile Sie haben, wenn Sie Pentaho und Jedox innerhalb einer Business-Intelligence-Architektur miteinander verbinden.

Das Buch „Pentaho und Jedox. Business Intelligence-Lösungen: Data Warehousing, Reporting, Analyse, Planung“ ist im Hanser Verlag erschienen: http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Pentaho+und+Jedox/9783446438972.

Artikel, die Sie auch interessieren könnten:

Tags: , , , , , ,

Stefan Müller - Director Business Intelligence & Big Data
Nach mehreren Jahren Tätigkeit im Bereich Governance & Controlling und Sourcing Management ist Stefan Müller bei it-novum gelandet, wo er den Bereich Business Intelligence aufgebaut und in Richtung Big Data weiterentwickelt hat. Stefans Herz schlägt für die Möglichkeiten, die die BI-Suiten von Pentaho und Jedox bieten, er beschäftigt sich aber auch mit anderen Open Source BI-Lösungen. Seine Begeisterung für Business Open Source im Bereich Datenintelligenz gibt Stefan regelmäßig in Fachartikeln, Statements und Vorträgen weiter.
Webprofile von Stefan: Twitter, LinkedIn, XING

Ein Gedanke zu „Ein Einblick in „Pentaho und Jedox“, Teil 3

  1. Pingback: Big Data: Hive on Spark mit Jedox nutzen

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.