Ein Einblick in „Pentaho und Jedox“, Teil 2

1

Logos Pentaho und JedoxIm ersten Teil der Vorstellung unseres Fachbuchs „Pentaho und Jedox“ ging es mir darum, zu skizzieren, was wir unter Business Intelligence verstehen und warum Open Source-Software in diesem Bereich eine immer größere Rolle spielt. Im heutigen Beitrag stehen die Pentaho-Kapitel des Buches im Mittelpunkt. Lesen Sie, wie Sie die Pentaho-Plattform in Ihre IT-Struktur eingliedern und mit deren Hilfe die gesammelten Daten in die Informationen umwandeln können, die Sie benötigen.

Warum Pentaho?
Zunächst möchte ich darauf eingehen, was für den Einsatz von Pentaho als Business Intelligence-Software im Unternehmen spricht. Denn bei der Evaluation einer BI-Anwendung wird man schnell mit einem äußerst vielfältigen Angebot an Lösungen konfrontiert. Aus diesem Grund habe ich fünf Gründe für Pentaho aufgezählt:

1.    Integrierte BI-Plattform
Pentaho bietet einen vollständigen Ansatz für Business Intelligence und Big Data Analytics. Das ist keineswegs der Standard am Markt! Die meisten Softwaresuiten decken entweder BI-Anforderungen ab bzw. Teile davon oder sind reine Big Data-Lösungen. Pentaho vereint in einer Plattform Funktionalitäten sowohl für Datenintegration als auch für Reporting, Datenvisualisierungen und Big Data Analytics. Das hat unter anderem den Vorteil, dass Anwender beim Hersteller nur einen Ansprechpartner haben und keine Drittsoftware bedienen müssen, um weitere Funktionsbereiche, z.B. für direkte Auswertungen von Big Data, abzudecken.

2.    Einfache Erweiterbarkeit
Die Offenheit und Flexibilität von Pentaho ist auf dem BI-Markt unerreicht. Sie ermöglicht es, passgenaue analytische Anwendungen zu entwickeln und stellt sicher, dass auch künftige Anforderungen umgesetzt werden können.

3.    Breites Spektrum an Analysemöglichkeiten
Die Anwender einer BI-Lösung haben höchst unterschiedliche Anforderungen an den Zugriff auf Informationen. Pentaho bietet viele verschiedene Frontends für die unterschiedlichen Anwendergruppen im Unternehmen.

4.    Innovation durch Open Source
Neben der Flexibilität und Erweiterbarkeit von Open Source profitiert Pentaho von der Innovationskraft von Open Source-basierter Software. Pentaho verfügt über eine weltweite aktive Community, welche die Software testet und weiterentwickelt.

5.    Business und Big Data Analytics mit einer Plattform
Mit Pentaho können Daten aus Big Data Stores innerhalb einer Plattform extrahiert, verarbeitet und visualisiert werden. Es existieren Schnittstellen zu allen gängigen Hadoop-Distributionen, NoSQL- und analytischen Datenbanken, wodurch Pentaho die perfekte Lösung für Analyseanforderungen im Big Data-Bereich ist.

So arbeitet Pentaho
Pentaho ist eine vollständige Softwaresuite für Business Intelligence, die modular aufgebaut ist. In den folgenden Abschnitten stelle ich die einzelnen Bestandteile der Plattform vor.

Daten konsolidieren und nutzbar machen
Das Data Warehouse als integrierte Datenbasis eines Unternehmens ist das Herzstück einer jeden Business-Intelligence-Architektur. Ohne sauber aufbereitete und strukturierte Daten machen die schönsten Analysen und Berichte keinen Sinn. Das Modul Pentaho Data Integration (PDI) übernimmt genau diese Aufgabe: es hilft, ETL-Prozesse zur Bereinigung von Daten aus mehreren und gegebenenfalls auch unterschiedlich strukturierten Datenquellen und ihrer Zusammenführung in einem Data Warehouse. Da die Nutzung von PDI gerade im Big Data-Bereich sinnvoll ist, haben wir im Buch den Einsatz von Pentaho im Umfeld von Hadoop und MongoDB exemplarisch dargestellt.

Berichte entwickeln und verteilen
Pentaho bietet unterschiedliche Funktionen im Bereich Reporting, die von interaktiven „Self-Service“-Berichten bis hin zu hochformatierten Standardberichten reichen. So bietet z.B. der Pentaho Interactive Reporting eine webbasierte Drag-and-Drop-Oberfläche für Endanwender für die Erstellung von Ad hoc-Berichten. Mit dem Pentaho Report Designer können dagegen pixelgenaue Berichte erstellt und in unterschiedlichen Formaten an die Empfänger im Unternehmen verteilt werden. Im Buch beschreiben wir den gesamten Entwicklungsprozess eines Berichts, von der Verbindung zur Datenquelle bis zur Publikation des Reports.

Relationale OLAP-Analysen mit dem Mondrian-Server
OLAP-Systeme (Online Analytical Processing-Systeme) sind Analysetools, über die der Anwender erst Zugang zu den Daten erhält. Mondrian ist der Name der OLAP-Engine innerhalb der Pentaho-Plattform. Die Anwendung ist in Java geschrieben und ermöglicht die interaktive Analyse von multidimensionalen Datenbeständen. Der Server bietet den Anwendern perfomante Auswertungen auch bei einer großen Datenbasis. Mondrian und der Pentaho Analyzer versetzen auch nicht-technisch versierte Fachanwender in die Lage, eigenständig Berichte und Auswertungen zu erstellen, denn im Gegensatz zum Report Designer sind keine Kenntnisse der Datenbanken und Abfragesprachen notwendig.

Pentaho Dashboards
Der Pentaho Dashboard Designer erlaubt es Anwendern, eigenständig Dashboards zur erstellen und zu verwalten. Dashboards sollen den Betrachter intuitiv und schnell über einen bestimmten Sachverhalt informieren. Bei der Erstellung von Dashboards gibt es je nach der genutzten Pentaho-Edition Unterschiede hinsichtlich des Funktionsumfangs. Anwender der Enterprise Edition haben mit dem Dashboard Designer die Möglichkeit, Cockpits eigenständig in einer Oberfläche zusammenzustellen. Nutzt man die Communitiy Edition oder hat hohe Ansprüche an die Gestaltung, bleibt die Erstellung Entwicklern vorbehalten. Im Buch stellen wir beide Möglichkeiten genau vor.

Pentaho: Umfassende Plattform für alle BI- und Big Data-Anforderungen
Was unser Buch klar zeigt, ist der Plattformcharaktert von Pentaho. Die Softwaresuite ist eine umfassende Plattform für Datenintegration, Business Intelligence und Big Data Analytics. Sie bietet umfangreiche Funktionen zur Integration von Daten aus den unterschiedlichsten Quellen ebenso wie Werkzeuge für Berichtwesen, Analysen und Visualisierungen. Pentaho ist offen und erweiterbar und bietet somit eine ideale Ausgangslage zur Gestaltung passgenauer Business Intelligence-Anwendungen, die Daten in wertvolle Informationen umwandeln.

Im dritten Teil unserer Blogserie zum Fachbuch „Pentaho und Jedox“ ist dann Jedox an der Reihe. In dem Beitrag werde ich zeigen, wie mit der Softwaresuite von Jedox Unternehmensdaten systematisch analysiert werden können. Wer nicht bis dahin warten möchte: das Buch ist im Hanser Verlag erhältlich: http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Pentaho+und+Jedox/9783446438972.

Artikel, die Sie auch interessieren könnten:

Tags: , , , , ,

Stefan Müller - Director Business Intelligence & Big Data
Nach mehreren Jahren Tätigkeit im Bereich Governance & Controlling und Sourcing Management ist Stefan Müller bei it-novum gelandet, wo er den Bereich Business Intelligence aufgebaut und in Richtung Big Data weiterentwickelt hat. Stefans Herz schlägt für die Möglichkeiten, die die BI-Suiten von Pentaho und Jedox bieten, er beschäftigt sich aber auch mit anderen Open Source BI-Lösungen. Seine Begeisterung für Business Open Source im Bereich Datenintelligenz gibt Stefan regelmäßig in Fachartikeln, Statements und Vorträgen weiter.
Webprofile von Stefan: Twitter, LinkedIn, XING

Ein Gedanke zu „Ein Einblick in „Pentaho und Jedox“, Teil 2

  1. Pingback: Ein Einblick in „Pentaho und Jedox“, Teil 1 | Business Open Source Blog

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.