Content- und Prozess-Silos behindern die digitale Transformation

0
Content-Silos behindern die digitale Transformation

Content-Silos behindern die digitale Transformation

Unternehmen müssen ihre Transformationsanstrengungen beschleunigen oder sie werden zu digitalen Verlierern. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie von Forrester Consulting im Auftrag von Alfresco, in der 158 CIOs und CTOs aus den USA und Großbritannien befragt wurden. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass Content- und Prozesssilos ein kontextbezogenes Arbeiten in den zentralen Geschäftsprozessen behindern und damit die digitale Transformation erschweren. 

Aber man muss nicht nur die digitalen Prozesse im Blick haben, sondern auch die internen Mitarbeiter, so die Studie „Break Down Content and Information Silos to Accelerate the Flow of Work“. Denn sie seien diejenigen, die durch die digitalen Technologien befähigt werden müssten, Kunden zu gewinnen, besser zu bedienen und langfristig zu halten. Technologien, die sich auf den Mitarbeiter fokussieren, machten Unternehmen daher produktiver und agiler.
Deshalb statiert die Studie einen wachsenden der Bedarf von Unternehmen nach Plattformen, die Enterprise Content und Geschäftsprozesse zusammenführen. Die Firmen-IT soll Mitarbeiter mit den notwendigen digitalen Ressourcen ausstatten, damit sie z.B. einen optimalen Kundenservice liefern können.

Wer Contentquellen nicht zusammenführt, verschenkt wichtiges Potenzial
Zwei Drittel der Endnutzer geben in der Studie an, dass manuelle und fragmentierte Abläufe ihre Leistungsfähigkeit einschränken. Sie müssen sehr häufig auf Content aus verschiedenen Systemen zugreifen, um einen Vorgang abzuschließen. Besonders hinderlich empfinden Anwender folgende Hürden im Arbeitsablauf:

  • verstreut gespeicherter Content und
  • das Fehlen von Kontextinformationen.

Laut Studie haben aber über 80% der Firmen das Problem erkannt und wollen Initiativen starten, deren vorrangiges Ziel die Integration von Daten und Content ist. Konkret wollen sie über eine bessere Indizierung mit Metadaten die Anzahl und Qualität des Contents steigern, der in Workflow-Systeme eingebunden ist.

Bessere Kundenservices durch die Integration von Content und Prozessen
Die Studie gibt auch einen Einblick in die Planungen und Einschätzungen der befragten IT-Manager:

  • Die Mehrheit ist der Überzeugung, dass in den nächsten Jahren Business Process Management Software ihre Geschäftsprozesse fördern wird.
  • Die Hälfte der Teilnehmer ist der Meinung, dass die Integration von Content und Prozessen hilft, eine bessere Benutzererfahrung für Kunden zu schaffen. Das stärkt die Kundenloyalität und steigert letztlich den Unternehmenswert.

Jede Organisation, die ihre digitalen Transformationsanstrengungen beschleunigen will, um relevant und wettbewerbsfähig zu bleiben, muss diese Herausforderungen meistern. Das Ziel ist, die richtigen Informationen in der richtigen Anwendungsumgebung zum richtigen Zeitpunkt bereitzustellen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Video: ECM und BPM wachsen immer mehr zusammen
Industry 4.0 und Team Collaboration
Interview: „Digitale Transformation ist der Auslöser für Reformen“

Tags: , , , ,

Brian Kurbjuhn - Director Enterprise Information Management
Brian Kurbjuhn leitet den Bereich Enterprise Information Management bei it-novum. Seit vielen Jahren begleitet er Kunden bei der Umsetzung digitaler Geschäftsprozesse, mit Fokus auf deren nachhaltiger Optimierung. Als studierter Wirtschaftsinformatiker legt Kurbjuhn besonderen Wert auf das Zusammenspiel von Business und Technologie. Seine fundierte Open Source-Expertise ist auf zahlreichen Vorträgen und Workshops gefragt.
Webprofile von Brian: Twitter, XING

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.