Automatisiertes testen mit eCATT

0

ecatt-automatisiertes-testSAP meets extended Computer Aided Test Tool

Ein neues SAP White Paper von it-novum finden Sie hier. Das Paper beschreibt wie mit Hilfe von eCATT fehlerhafte Einstellungen oder Schiefstände des Systems frühzeitig erkannt und somit repariert werden können.

Ein stabiles und zuverlässiges SAP-System ist die Grundlage für eine saubere Durchführung der täglichen Geschäftsprozesse.

Neue, oft sehr komplexe, Projekte in einer SAP-Landschaft, bringen immer ein gewisses Risiko mit sich. Durch Änderungen in den Grundeinstellungen kann es durchaus passieren, dass Fehlfunktionen in anderen Bereichen verursacht werden. Diese Fehlfunktion gilt es frühestmöglich ausfindig zu machen und zu eliminieren bevor im Produktivbetrieb Schaden entsteht.

Wie will man geänderte Systemeinstellungen als unkritisch billigen, wenn man oft nur die Möglichkeit hat gewisse Änderungen auf Tabellenebene nachzuvollziehen. Dieses Szenario ist nicht frei erfunden, denn es kann schnell dadurch entstehen, dass beispielsweise mehrere SAP-Projekte zeitglich laufen und somit mehrere Einstellungen von verschiedenen Personen erfolgten. Einstellungen eines „Projektteams A“ könnten so schnell die Prozesse des „Projektteams B“ beeinträchtigen. Natürlich kann es auch vorkommen, dass Einstellungen den täglichen Betrieb behindern. Eine manuelle Prüfung sämtlicher Änderungen ist nahezu unmöglich, da diese einen verhältnismäßig überdimensionalen Aufwand verursacht und dazu noch fehlerträchtig ist.

Wie Sie sehen ist das permanente Testen – mindestens der kritischen – Geschäftsprozesse unumgänglich!

Da jedoch auch das manuelle Durchtesten der zahlreichen Prozesse durch die Anwender einen riesigen organisatorischen und zeitlichen Aufwand darstellt, gibt es eine Lösung, die ein Test der Geschäftsprozesse erlaubt, ohne die Anwender permanent an das System zu binden -> eCATT.

Passend zum Thema empfehlen wir das Whitepaper: Automatisiertes Testen mit eCATT – Das extended Computer Aided Test Tool von SAP

Tags: ,

Michael Kienle – Geschäftsführer

„Open Source gehört in die Business-Welt und nicht in die Technologieecke“ – die Auffassung von Open Source als Business-Thema hat Michael Kienle maßgeblich mitentwickelt. Als ehemaliger Chief International Officer für die Open Source Business Foundation und Geschäftsführer eines SAP- und Open Source-Beratungsunternehmens gehört Michael zu den führenden Köpfen in der Open Source-Welt.

Webprofile von Michael: Twitter, XING, LinkedIn